Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Donnerstag, 27. Mai 2021

Doch im Labor entstanden? Forscher entdecken kleinen "Made in China"-Zettel am Coronavirus

Stockholm (dpo) - Ist das Coronavirus doch nicht natürlichen Ursprungs, sondern von Menschenhand gemacht? Diese sogenannte Labortheorie erhält nun durch einen Fund schwedischer Wissenschaftler neuen Aufschwung: Bei einer mikroskopischen Untersuchung des Sars-Cov-2-Erregers entdeckten Virologen der Universität Stockholm einen kleinen "Made in China"-Zettel am unteren Rand des Virus.

"Wir hätten nicht damit gerechnet, auf so klare Beweise zu stoßen", erklärt Magnus Billing, dessen Team den Sensationsfund machte. "Als wir den Zettel zufällig entdeckten, dachten wir erst, es handle sich lediglich um die Waschanleitung, wie sie bei Corona- und Noroviren üblich ist."

Doch als sie näher an das Mini-Etikett heranzoomten, trauten die Forscher ihren Augen kaum. "Made in China. Ganz eindeutig", zitiert Billing den Zettel. "Das ist schon ein starker Beleg dafür, dass das Virus aus einem chinesischen Labor oder wenigstens einer chinesischen Näherei stammt."

Noch hat sich China offiziell nicht zu dem Fund geäußert – es ist jedoch damit zu rechnen, dass die Debatte um den Ursprung des Virus noch lange nicht beendet ist. Bis dahin haben die schwedischen Forscher einen schlauen Praxistipp für alle Verbraucher: Wer verhindern will, dass es bei einer Corona-Infektion unangenehm im Hals juckt, sollte den Zettel mit der Waschanleitung mittels einer Schere möglichst nah an der Naht abtrennen.

tla, dan; Foto: shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger