Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Freitag, 19. November 2021

6 Tipps für Impfgegner, um vom überarbeiteten Intensivpersonal freundlicher behandelt zu werden

Sie kennen das: Kaum landet man mal mit Corona auf der Intensivstation, nachdem man sich inmitten einer Pandemie aus ideologischen Gründen nicht hat impfen lassen, schon schaut einen das völlig überarbeitete Personal dort leicht genervt an - ganz so, als wäre man irgendwie selbst schuld. Der Postillon hat nützliche Tipps für militante Impfgegner gesammelt, mit denen sie einen besseren Eindruck machen können:



1. Nehmen Sie Ihren gelben "Ungeimpft"-Stern ab

Das Klinikpersonal arbeitet derzeit hart für viel zu wenig Geld. Da sollten Sie nicht unnötig mit Ihrer Opferhaltung provozieren. Vielleicht nutzen Sie außerdem die Zeit im Krankenhaus - sofern Sie dazu gesundheitlich imstande sind -, um sich über den Holocaust weiterzubilden. Vielleicht merken Sie, dass Ihre Situation und die der Juden damals vielleicht doch nicht wirklich zu 100 Prozent vergleichbar sind.


2. Bezeichnen Sie Pflegekräfte nicht als Krisenschauspieler und drohen Sie dem Personal nicht ständig mit Gefängnisstrafen

"Wenn das Volk sich erst einmal erhebt, kommt ihr alle in den Knast, ihr Marionetten!" – solche Sätze hören Ärztinnen und Ärzte, Pflegerinnen und Pfleger nur ungern, während sie gerade bemüht sind, Ihnen das Leben zu retten. Drohen Sie stattdessen lieber mit einem Bußgeld von deutlich unter 250 Euro.


3. Hören Sie zumindest, während Sie an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden, für ein Weilchen damit auf, auf Telegram zu behaupten, nur Geimpfte kämen auf die Intensivstation

Das Intensivpersonal könnte es für unhöflich halten, wenn Sie nicht bei der Sache sind und immer nur aufs Handy starren. (Und ja: Auch Geimpfte kommen manchmal auf die Intensivstation. Das Risiko ist aber DEUTLICH geringer. Hey, warum rechtfertigen wir uns hier eigentlich? Ach ja, wegen der Impfgegner in den Facebook-Kommentaren, die sich sonst auf sowas stürzen. 😘)


4. Erwähnen Sie Bill Gates nicht öfter als nötig

"Was ist in dem Tropf drin? Mikrochips?? Wieviel zahlt Ihnen Bill Gates?!?!" ← unnötig

"Mein Windows Phone ist schon wieder abgestürzt. Verdammter Bill Gates!" ← akzeptabel


5. Erklären Sie dem Klinikpersonal nicht, dass Sie die Impfung ablehnen, weil Sie keine Lust haben, mit einem Impfschaden auf der Intensivstation zu landen

Sie merken es selbst, oder? Wobei, wahrscheinlich merken Sie allgemein nicht viel.


6. Halten Sie den Aufenthalt kurz

Wie bereits erwähnt, hat das Intensivpersonal derzeit viel zu viel zu tun. Versuchen Sie deshalb, so schnell wie möglich, Ihr Bett wieder freizumachen. Lange Hängepartien, künstliches Koma und stabil schlechte Zustände werden nicht gerne gesehen. Gesund werden ist eine von zwei Möglichkeiten, die Intensivstation schnell wieder zu verlassen.


Dieser Artikel erschien erstmals ähnlich bei unserer niederländischen Partner-Publikation De Speld

Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger