Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Donnerstag, 30. Dezember 2021

"Das Böllerverkaufsverbot in Deutschland ist gut und richtig" – ein Kommentar von Polens größtem Feuerwerkshändler Kasimir Wójcik

Überzogen, illiberal, bevormundend – mit solchen Worten wird das nun schon das zweite Jahr in Folge geltende Böllerverkaufsverbot in Deutschland kritisiert. Ich persönlich möchte jedoch ausdrücklich betonen, dass ich die Entscheidung der Bundesregierung für absolut richtig und weitsichtig halte.

Sie fragen sich jetzt vielleicht: Warum findet ausgerechnet ein Feuerwerkshändler mit über 200 Feuerwerksverkaufsstellen entlang der deutsch-polnischen Grenze ein Verkaufsverbot im Nachbarland gut? Das hat viel mit gesellschaftlicher Verantwortung zu tun, die ich als Geschäftsmann verspüre, dessen Umsatz 2020/2021 um sagenhafte 400 Prozent gestiegen ist.

Mitten in einer Pandemie wäre es fatal, wenn die ohnehin schon am Limit arbeitenden Intensivstationen Deutschlands zusätzlich mit Menschen belastet werden, die sich selbst mit legalen, streng kontrollierten Feuerwerkskörpern verletzt haben. Das ist dem Personal dort nicht zuzumuten.

Ich denke, ich spreche auch im Namen meiner belgischen, tschechischen, dänischen, schweizerischen und österreichischen Branchenkollegen, wenn ich sage: Ein innerhalb der EU nicht abgestimmtes Böllerverkaufsverbot in einem einzelnen Staat ist eine kluge und weitsichtige Entscheidung.

Gerne kann ich interessierten Deutschen meine Ansichten zu dem Thema näher erläutern. Besuchen Sie doch einfach eines meiner Warenlager mit anliegendem Verkaufsraum, jeweils nur rund 500 Meter hinter der Grenze bei Schwedt, Frankfurt, Guben und Görlitz.

Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger