Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Montag, 20. Dezember 2021

Gute Nachrichten: Uns bleiben noch ein paar Tage, bis die Regierung viel zu spät auf die Omikron-Welle reagiert

Berlin (dpo) - Das ist doch mal beruhigend: Weil sich die Omikron-Variante in Deutschland verglichen mit den Niederlanden, Dänemark und Großbritannien erst mit deutlicher Verzögerung ausbreitet, können wir es uns leisten, noch ein paar unbeschwerte Tage zu genießen, bevor die Regierung viel zu spät harte Maßnahmen einführen wird.

"Das ist schon eine sehr angenehme Situation, wenn man mitansehen kann, wie Nachbarländer von Omikron überrollt werden und handeln müssen, während wir uns hier noch einigermaßen frei bewegen können", erklärt Psychologin Sarah Menotil. "Die Menschen genießen die noch bleibende Zeit sichtlich, bis Deutschland wieder einmal viel zu spät auf die Bedrohung reagiert und dadurch alles viel länger dauert und viel mehr Todesopfer kostet."

Der Postillon hat an Weihnachtsmärkten, in Einkaufszentren, Kneipen, Konzertsälen, Schwimmbädern und Saunen nachgefragt. "Ich bin froh, dass unsere Regierung jetzt nichts überstürzt", meint etwa Benjamin Mischke aus Potsdam. "Klar, Omikron sieht nicht angenehm aus, aber das ist doch kein Grund, jetzt im Affekt rechtzeitig zu handeln. Jetzt gilt es, den Moment, bevor alles zusammenbricht, zu genießen."

Zeit für Reue und gegenseitige Schuldzuweisungen - da sind sich alle einig - gebe es später im Lockdown zur Genüge.

ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger