Newsticker

13 weitere Ungereimtheiten im Fall Djokovic, die neue Fragen aufwerfen

Selten hat ein Streit über eine Einreise so viele Gemüter bewegt wie der juristische Konflikt zwischen Novak Djokovic und dem australischen Staat – und selten sorgten dabei so viele aufsehenerregende Wendungen und Widersprüche für Furore wie im Fall des 34-jährigen Serben. Hat der Tennis-Star noch mehr getrickst als bisher bekannt? Das Investigativ-Team des Postillon hat in den letzten Tagen intensiv recherchiert und präsentiert Ihnen hier 13 weitere Ungereimtheiten im Fall Djokovic, die neue Fragen aufwerfen:


1. Angeblich ist Novak Djokovic Serbe. In seiner kürzlich aufgetauchten Geburtsurkunde wird jedoch ein völlig anderes Land (Jugoslawien) als Geburtsland angegeben. Was wird hier verschleiert?

2. Medienberichten zufolge soll Djokovic im Flieger auf Platz 24A gesessen haben. Mehrere Passagiere berichten jedoch, dass er auf Platz 58F saß, wohingegen sein Trainer behauptet, er habe auf Platz 14E gesessen. Djokovic selbst sagt, dass er innerhalb des Fluges wiederholt den Platz gewechselt hätte, um die Gratis-Erdnüsse der Fluglinie mehrfach abzugreifen.

3. Einem ärztlichen Attest zufolge musste sich Djokovic im November nach einem Haushaltsunfall das linke Bein amputieren lassen. Doch auf diesem aktuellen, in Australien aufgenommenen Foto steht er wieder auf zwei Beinen da:

Wie kann das sein?

4. Sein Vater behauptet, Novak Djokovic sei Jesus, aber der echte Jesus hatte panische Flugangst (vgl. Markusevangelium 23,19) und wäre deshalb nie nach Australien gereist.

5. In Djokovics Kleiderschrank befinden sich sowohl Socken in Größe 46 als auch 48, aber keine in der Größe 47. Unklar ist jedoch, ob er zwei (vgl. Punkt 3) unterschiedlich große Füße hat oder ihm verschiedene Sockengrößen passen, er aber keine ungeraden Zahlen mag.

6. Manchmal wird er Novak Djokovic genannt und manchmal Novak Đoković. Cui bono?

7. Djokovic behauptete zwar, dass er auf dem Flug Erdnüsse aß (vgl. Punkt 2), doch laut eines Gesundheitschecks aus dem Jahr 2019 leidet er unter einer schweren Erdnussallergie.

8. Scannt man den QR-Code von Djokovics Coronatests vom 16. Dezember 2021 ins Handy ein, dann steigt man in der Tennis-Weltrangliste vier Plätze nach oben. Bei einem Test rückte ein Postillon-Reporter von Platz 7.752.376.401 auf Platz 7.752.376.397 vor. Was hat das zu bedeuten?

9. Auf Nachfragen, wo sich Djokovic bei der Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz Ferdinand am 28. Juni 1914 aufhielt, antwortet der Tennisstar ausweichend, dass er zu der Zeit überhaupt noch nicht geboren worden sei. Dabei lässt sich sein Gesicht per Photoshop problemlos in zeitgenössische Darstellungen hineinmontieren:

Nun ist die Frage, wer lügt: Die Fotomontagen oder Djokovic?

10. Sein Nachname ähnelt sehr dem Namen eines üblen Gegenspielers von Batman. Laut eigenen Angaben sei Djokovic (oder "Đoković"; vgl. Punkt 6) aber noch nie in Gotham City gewesen.

11. Auf dem Einreiseformular hat der Tennisstar angegeben, dass er 34 sei. Dies weicht von seiner Angabe im letzten Jahr ab, wo er an selber Stelle 33 angegeben hat. Recherchen zeigen nun, dass er in jedem Jahr seiner Teilnahme an den Australien Open eine andere Zahl in das entsprechende Feld eintrug. Verdächtig!

12. Weder auf seiner Wikipedia-Seite noch auf seiner privaten Homepage wird Djokovics Meerschweinchen Phibi erwähnt:

Hat Djokovic alle Hinweise auf das Tier löschen lassen? Wenn ja, warum?

13. Den Grenzbeamten versicherte er, nichts läge ihm ferner, als die Welt von wichtigen Dingen wie dem Ukraine/Russland-Konflikt oder dem Krieg in Tigray abzulenken. Heute wissen wir: Das Gegenteil ist der Fall.

Wir haben Novak Djokovic mit den hier aufgeworfenen Fragen konfrontiert. Allerdings behauptet sein Management, dass unsere Mail ihn nie erreicht habe, weil er ein australisches Impfzentrum eröffnen musste. Dabei zeigt ein zufällig aufgenommenes Foto vom 12.1.2022, dass Djokovic schon wieder Erdnüsse gegessen hat!

Fotos: Shutterstock
Neuere Ältere

Leserkommentare