Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Freitag, 11. Februar 2022

Für Menschen mit Flugangst: Lufthansa nimmt erste Maschine in Betrieb, die am Boden bleibt und Zielort anrollt

Frankfurt (dpo) - Etwa 15 Prozent aller Deutschen leiden unter Flugangst. Um auch diesen Kundenkreis zu erschließen, hat die Lufthansa heute erstmals eine Maschine in Betrieb genommen, die für die gesamte Dauer der Flugreise am Boden bleibt.

"Das sogenannte Rollzeug ist ein voll funktionsfähiges Flugzeug des Typs Airbus A321 aus unserer Flotte", erklärte ein Sprecher der Flug- und bald auch Landlinie. "Der einzige Unterschied ist, dass es nicht abhebt und stattdessen das europäische Straßennetz nutzt, um Passagiere an ihr Ziel zu bringen. Deshalb nennen wir ihn auch Groundbus G321."

Zunächst wird das Rollzeug, das von einer neugegründeten Tochterfirma der Lufthansa mit dem Namen 'Bodenhansa' betrieben wird, die Route Berlin-Paris bedienen. Gesamt-Rollzeit: 18 Stunden 12 Minuten, je nach Verkehr auch mal länger. "Wenn das gut klappt, wollen wir bald auch Flüge, äh.. Rolle in Städte wie Rom, Madrid oder Wien anbieten", so der Sprecher. "Der Bedarf ist auf jeden Fall da."

Unterwegs können Reisende jeden Komfort nutzen, den sie von Flugreisen gewöhnt sind. "Wir bieten Tomatensaft sowie kleine Snacks ab 17,99 Euro an, die von unseren Stewards und Stewardessen gerne serviert werden", so der Sprecher. "Außerdem gibt es zwei winzige Toiletten für 300 Menschen, die allerdings nicht in der ersten Stunde nach Abreise und der Stunde vor der Ankunft genutzt werden dürfen, weil man während dieser Zeit angeschnallt bleiben muss."

Nur in ganz seltenen Fällen, etwa wenn eine Autobahnbrücke zu niedrig für das Rollzeug ist, wolle man mit Hilfe der Flügel und Turbinen einen "kleinen Hüpfer" machen. "Das ist aber selbstverständlich etwas ganz anderes als Fliegen. Das ist ja quasi nur ein Ministart und eine sofort darauf folgende Minilandung, bei der wir hoffentlich keinen Pkw zermalmen. Das sollte jedenfalls kein Problem sein und es passiert nur maximal elf-, zwölfmal pro Reise."

Sollte sich das Konzept bewähren, sind in Zukunft sogar noch weiter entfernte Ziele denkbar: Derzeit arbeitet die Lufthansa bereits an Plänen für ein sogenanntes Schwimmzeug, mit dem bald auch beliebte Transatlantikrouten angeboten werden könnten.

pfg, ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger