Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Montag, 7. Februar 2022

Schock bei Olympia: Killerwal bricht durch Eisdecke und verschlingt Eiskunstläuferin

Peking (dpo) - Schockierende Szenen spielten sich heute bei den Olympischen Spielen in Peking ab: Kurz vor dem Ende des Teamwettkampfs im Einzellauf der Damen brach ein Killerwal im Capital Stadium durch die Eisdecke und verschlang die finnische Eiskunstläuferin Kristiina Hakkarainen mitten in ihrer Kür mit Haut und Haar.

Hakkarainen war gerade kurz davor, ihren Paradesprung, einen vierfachen Salchow, auszuführen, als plötzlich ein rund 14 Meter langer Killerwal mit voller Wucht das Eis durchbrach und die Finnin mit einem Haps lustvoll schmatzend verspeiste. Anschließend verschwand der Orka wieder in der blauen Tiefe.

Biologen und Meereswissenschaftler warnen schon lange, dass der Mensch immer weiter in den Lebensraum der Meeressäuger eindringt. Dabei erhöht sich die Chance auf folgenschwere Zusammentreffen, wie es heute in Peking der Fall war.

Inzwischen wurde das Loch im Eis wieder ausgebessert, damit der Wettbewerb fortgesetzt werden kann. Zudem haben die Veranstalter mehrere Dutzend Marine-Soldaten mit Harpunen in der Halle stationiert, um im Notfall eingreifen zu können.

dan, ssi; Foto: Imago

Lesen Sie auch:

Nicht schon wieder! Killerwal bricht durch Eisdecke und verschlingt Curlingspieler

Hört das denn nie auf? Killerwal bricht durch Eisdecke und verschlingt Eisschnellläuferin

Killerwal bricht durch Boden von eilig einberufenem Killerwal-Krisenmeeting der Olympia-Organisatoren

Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger