Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Freitag, 18. Februar 2022

"Ich bleibe doch nicht wegen eines Sturms zu Hause, den 99,9 Prozent der Bevölkerung überleben werden" – ein Kommentar von Orkanleugner Sören Lehmann

Es ist schon auffällig, wie schnell die Mainstream-Medien dem Narrativ sogenannter "Wetterexperten" gefolgt sind und jetzt vor dem Orkan Zeynep warnen. Bleiben Sie zu Hause heißt es, halten Sie sich von Bäumen fern, wird Panik geschürt. Es bestehe Lebensgefahr. Dabei ist doch völlig offensichtlich, dass die Wahrscheinlichkeit, vom Sturm wirklich getötet zu werden, unglaublich gering ist.

Die MSM sagen: Wenn ich im Wald oder am Meer spazieren gehe, dann könnte ich von einem Ast erschlagen werden oder einer Springflut zum Opfer fallen. Wohlgemerkt: könnte! Soll ich meine grundgesetzlich verbriefte Freiheit für ein bisschen sich bewegende Luft aufgeben?

Viele sterben außerdem nicht AM Sturm, sondern lediglich IM Sturm. Wer sagt denn, dass der Baum nicht auch bei Windstille auf einen draufgefallen wäre? Wacht auf, Schlafschafe! Die Orkanwarnungen sind nur ein weiterer Trick, um uns gefügig zu machen.

Ich habe heute Morgen mehrere Minuten lang auf Telegram recherchiert und kann mich daher mit Fug und Recht als Meteorologe bezeichnen. Und deshalb weiß ich auch, dass dieser sogenannte Sturm ein Fake-Sturm ist. Es ist kein Orkan. Es ist ein OrPlan.

Wie der schon heißt! Zeynep. Das ist eindeutig ausländisch. Vielleicht sogar jüdisch. Wacht auf, Schlafschafe!

Klar ist nur: Irgendjemand verdient eine Menge Geld, wenn wir alle verängstigt zu Hause bleiben. Ich weiß nicht, wer es ist, oder wie sie das machen oder warum sie es tun, aber das ist nur ein weiterer Beweis dafür, wie gut die Wahrheit vor der Öffentlichkeit verborgen wird.

Wer in so einer Situation den Schwanz einzieht und sich vor dem Sturm versteckt, sollte sich schämen! Sollen doch die Äste auf meinen Kopf prasseln! Mein Gehirn ist nicht umsonst von einem stabilen Schädel umgeben, der von der Natur extra dafür gemacht wurde, harte Gegenstände abzuwehren. Aber dass Fakten den linken Freiheitsfeinden egal sind, ist ja auch nichts Neues.

Wacht auf, Schlafschafe!

Ich fordere daher alle Gleichgesinnten auf, mit mir gemeinsam gegen Sturm-Panikmache und Wetter-Diktatur zu demonstrieren. Wenn wir alle gleichzeitig heute Abend in den nächsten Wald oder an andere vermeintlich gefährliche Orte gehen, dann wird das Regime schon bald… *SCHSCHSCHSCH*

Boah, war das gerade eine Windböe? Die hat ja richtig fies geklungen… Äh, ja, wenn mich wer braucht: Ich bin unterm Küchentisch.

Foto: Shutterstock

Dieser Artikel erschien erstmals bei unserer britischen Partner-Publikation NewsThump

Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger