Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Donnerstag, 24. März 2022

Will er den Westen endgültig spalten? Putin präsentiert seine neue Dreadlock-Frisur

Moskau (dpo) - Wie weit will er die Spaltung des Westens noch vorantreiben? Wladimir Putin hat heute in Moskau seine neue Frisur der Öffentlichkeit präsentiert. Experten zufolge will der russische Präsident, der als Meister der psychologischen Kriegsführung gilt, mit den voluminösen Dreadlocks weiter den gesellschaftlichen Frieden in Mitteleuropa schwächen.

"Ob ich beim Friseur war?", wiederholte Putin eine Reporterfrage mit Unschuldsmiene. "Danke, dass Sie es bemerkt haben. Ja, ich trage mein Haar jetzt ein wenig anders."

Tatsächlich dürfte die Aktion darauf abzielen, die europäische Gesellschaft in möglichst erbitterte Streitereien zu verwickeln.

Und tatsächlich: Schon jetzt kritisieren zahlreiche Aktivisten Putins Haartracht als kulturelle Aneignung, während andere darauf verwiesen, dass Russland historisch gesehen keine lange Tradition systematischer Unterdrückung schwarzer Minderheiten besitzt.

Rechtskonservative Putin-Gegner und Transatlantiker befinden sich derweil in der kniffligen Situation, den russischen Präsidenten plötzlich gegen die sogenannte Woke- und Cancel-Kultur verteidigen zu müssen. Auch in diversen Kiffer-, Reggae- und 90er-Jahre-Festival-Subkulturen scheint sein Ansehen zu wachsen.

Putin-freundliche AfD-Anhänger wiederum wenden sich offenbar von ihrem Idol mit Verweis auf dessen linksgrün-versiffte Hippie-Frisur ab. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future belegten den russischen Präsidenten aufgrund seiner neuen Haartracht mit einem Auftrittsverbot auf allen künftigen Klimademos.

Wie genau die Debatte weiter verlaufen wird, lässt sich derzeit nicht sagen, weil Twitter, Facebook und Instagram inzwischen aufgrund von Überlastung zusammengebrochen sind.

ssi, dan; Foto: Imago
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger