Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Dienstag, 26. April 2022

Ist es ein Fluch? Schon wieder ältester Mensch der Welt gestorben

Fukuoka (dpo) - Langsam wird es unheimlich: Mit der Japanerin Kane Tanaka (119✝) ist zum wiederholten Male binnen kurzer Zeit der älteste Mensch der Welt verstorben. Tanaka reiht sich ein in eine schnelle Abfolge rätselhafter Tode, hinter der viele einen Fluch vermuten. Allein in den letzten zehn Jahren starben demnach zwölf (!) älteste Menschen der Welt.

Tanaka selbst errang den Titel "ältester Mensch der Welt", nachdem der damalige älteste Mensch der Welt, ebenfalls eine Japanerin, Chiyo Miyakos (117✝) verstorben war.

Dabei war Miyakos wiederum nur wenige Monate zuvor zum ältesten Menschen der Welt geworden, weil zuvor Nabi Tajima (117✝) verstarb, die den Titel von der kurz davor verstorbenen Jamaikanerin Violet Brown (117✝) übernahm.

"Es scheint, als würde eine Art Fluch auf den Rekordhaltern lasten", befürchtet Linda O'Michael, die für die Redaktion des Guinness-Buchs der Rekorde arbeitet. "Seit Jahrzehnten kommen die ältesten Menschen der Welt binnen weniger Monate nach ihrer Ernennung unter ungeklärten Umständen ums Leben."

Erstaunlicherweise sind von dem Fluch ausschließlich die ältesten Männer und Frauen der Welt betroffen: "Von anderen Rekordhaltern, etwa dem Mann mit dem längsten Bart oder den Teilnehmern der längsten Bikini-Polonaise, wissen wir, dass sie auch Jahre nach ihrem Eintrag ins Guinness-Buch immer noch leben", so O'Michael nachdenklich.

Unter diesen Umständen erscheint es nur zu verständlich, dass Lucile Randon aus Frankreich, die eigentlich Tanakas Nachfolge als ältester Mensch der Welt antreten würde, auf einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde verzichten will. "Ich bin doch nicht lebensmüde", sagte die 118-jährige gegenüber dem Postillon.

ssi; Foto: Imago; Hinweis: Auf diese rätselhafte Serie weist der Postillon bereits seit 2011 hin.
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger