Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Mittwoch, 20. April 2022

Hat leider nur seine Äußerungen bedauert: Xavier Naidoo schuldet den Menschen weiterhin eine Entschuldigung für seine Musik

Mannheim (dpo) - Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung, sagt man. Insofern ist es gut, dass sich Xavier Naidoo in einem YouTube-Statement endlich für seine rechtsextremen Aussagen und Qanon-Verschwörungstheorien der letzten Jahre entschuldigt hat. Was Experten zufolge allerdings wirklich nötig wäre, ist eine Entschuldigung für seine Musik.

"Verschwörungstheorien hin oder her: Ich kann Xavier Naidoo erst wieder ernst nehmen, wenn er sich für 'Nicht von dieser Welt' und 'Sie sieht mich nicht', aber vor allem 'Dieser Weg' entschuldigt", erklärt etwa Petra Breuer aus Kassel. "Argh! Allein wenn ich diese Titel nur nenne, kriege ich einen Ohrwurm!"

Etwa 89 Prozent aller Bundesbürger fordern laut einer aktuellen Umfrage eine aufrecht gemeinte Entschuldigung für 20 Jahre unerträglichen souligen Pop-Gesäusels mit religiösen Untertönen.

Erst wenn Naidoo verspricht, nie wieder Musik zu machen, sei man bereit, ihm auch die Sache mit dem Reichsbürger-Quatsch, dem Antisemitismus, den QAnon-Videos, der Pandemieleugnung und den Impflügen, der Hetze gegen Flüchtlinge, dem 9/11-Verschwörungskram und seiner Homophobie zu verzeihen.

tla, ssi; Foto: Imago
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger