Newsticker

Von Oktober bis März: Habeck empfiehlt Winterschlaf, um Heizkosten zu sparen

Berlin (dpo) - Robert Habeck will Deutschland sicher durch die kalte Jahreszeit bringen. Der Wirtschaftsminister empfahl heute der Bevölkerung, von Oktober bis März einen durchgehenden Winterschlaf einzulegen, um Heizkosten zu sparen. So könne Deutschland problemlos ohne russisches Gas auskommen.

"Ich bin schon immer ein Freund der Natur", so Habeck im Interview mit der ARD. "Und die Natur macht uns in diesem Fall vor, wie es richtig geht. Braucht ein Braunbär russisches Gas? Braucht ein Siebenschläfer russisches Gas? Nein. Weil sie wissen, dass sie für Freiheit und Demokratie auch mal verzichten können."

Er empfehle daher jedem, bereits ab Ende August möglichst viel Nahrung zu sich zu nehmen, um ein Fettpolster anzulegen. Anschließend kann man dann im Oktober die Temperatur in der Wohnung problemlos auf 14 Grad absenken, während man sich dauerhaft ins Bett zurückzieht.

"Natürlich gibt's jetzt Leute, die sagen: Ey, Habeck, soll ich jetzt einfach sechs Monate lang alles stehen und liegen lassen? Was sag ich meinem Arbeitgeber?", so der Minister. "Aber da muss ich auch mal in aller Deutlichkeit sagen: Wenn dein Arbeitgeber um die Zeit nicht auch schon Winterschlaf hält, kann er gleich dein Gehalt nach Moskau an Putin überweisen, Alter."

Tipps, wie, wann und wo man am besten Winterschlaf halten kann, finden interessierte Bürgerinnen und Bürger ab sofort auf der Webseite des Bundeswirtschaftsministeriums. Dort gibt es auch eine praktische Checkliste, was vor Antritt des Winterschlafs noch alles erledigt werden sollte (z.B. Abwesenheitsnachricht im Mailprogramm, Zeitung abbestellen, vorher unbedingt nochmal klein auf die Toilette etc.).

pfg, dan, ssi; Foto: Imago/Shutterstock
Neuere Ältere

Leserkommentare