Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Donnerstag, 18. August 2022

Auch das noch! Biber staut Rhein

Koblenz (dpo) - Als wäre die aktuelle Dürre nicht schlimm genug, ereilt das Rheinland nun der nächste Schicksalsschlag: Wie heute bekannt wurde, hat ein Biber in der Nähe von Koblenz die traurigen Reste des einst stolzen Flusses mit einem Damm aus Ästen und Zweigen aufgestaut. Stromabwärts herrscht nun vollständige Trockenheit.

"Ich dachte ja bis heute, schlimmer könnte es nicht werden", klagt Heinrich Bertels vom Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Rhein. "Aber nun ist der Fluss unterhalb von Koblenz erstmals seit Menschengedenken vollständig versiegt." Das restliche Rheinwasser staut sich derzeit hinter dem rund drei Meter hohen Biberdamm.

Zwar gab es am Donnerstagmorgen bereits erste Versuche, den Damm zu zerstören. Sie scheiterten jedoch allesamt an der Angriffslustigkeit des Nagetiers. "Wahrscheinlich hat der Biber gerade Nachwuchs und ist deshalb so aggressiv", so Bertels. "Wir kommen jedenfalls nicht näher als 50 Meter ran, ohne gebissen zu werden."

Inzwischen versuchen mehrere Förster im Auftrag des Landes Rheinland-Pfalz, den Problemnager mit mehreren besonders leckeren Baumstämmen von seinem Damm wegzulocken, um wenigstens ein Loch in das Bauwerk zu reißen. Ob die Bemühungen erfolgreich sind, bleibt abzuwarten. Bis dahin sitzen Millionen Menschen in Deutschland und den Niederlanden weiterhin auf dem Trockenen.

ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger