The Postillon

Reklame



Faktillon

Postillon24

Aus dem Video-Archiv

Newsticker

Mittwoch, 3. Juli 2019

Frau baut im Job nur noch Mist, weil sie hofft, dass sie dann auch einen EU-Posten bekommt

Magdeburg (dpo) - Und da sag noch einer, Politik sei nicht inspirierend! Eine Bankkauffrau aus Magdeburg hat damit begonnen, in ihrem Beruf nur noch Mist zu bauen, damit sie dafür bald mit einem besseren und lukrativeren Posten bei der EU belohnt wird. Auf die Idee gebracht hat sie nach eigenen Angaben Ursula von der Leyen.

"Bislang dachte ich immer, ich müsse besonders gute Arbeit leisten, wenn ich Karriere machen will", erklärt Larissa Bensmann, während sie gerade wichtige Verträge ihres Arbeitgebers schreddert. "Aber dank der Nominierung von Ursula von der Leyen als EU-Kommissionspräsidentin weiß ich jetzt, dass ich einfach nur möglichst viel verbocken muss, um vorwärts zu kommen."
Ab sofort will sie daher nur noch grobe Fehlinvestitionen tätigen ("Ein Locher für 14.000 Euro? Klingt plausibel, schicken Sie mir 18!"), es sich mit ihren Kollegen und Untergebenen verscherzen ("Tach, ihr Inzest-Spacken!") und ohne Genehmigung der Geschäftsleitung teure Berater an Bord holen ("Das ist Manuel, der Personality-Coach meines Feng-Shui-Beraters.").
"Ich rechne damit, dass mir spätestens in ein, zwei Jahren ein europäisches Amt angeboten wird, das meinen Vorstellungen entspricht", so Bensmann selbstsicher. "Vielleicht reicht es ja sogar zur EU-Kommissarin für Finanzplanung und Haushalt. Allerdings müsste ich da schon ziemlich viel Scheiße bauen, um gegen den jetzigen Amtsinhaber Günther Oettinger eine Chance zu haben."
Hinsichtlich der genauen Stellenbeschreibung ist Bensmann letzten Endes flexibel. "Hauptsache Brüssel und Hauptsache fünfstelliges Gehalt", erklärt sie. "Und jetzt müssen wir das Gespräch leider beenden. Ich muss vor Feierabend noch ins Büro meines Chefs kacken."
ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger