Newsticker

Dienstag, 3. November 2020

Attentäter von Wien wundert sich, warum es im Paradies so heiß ist

Inferno (dpo) - Irgendwie hatte er sich das ganz anders vorgestellt: Der islamistische Terrorist Kujtim F., der in Wien vier Menschen ermordet und zahlreiche weitere verletzt hat, wundert sich derzeit gerade, warum im Paradies so unangenehm hohe Temperaturen herrschen. Auch der penetrante Schwefeldunst passe ganz und gar nicht zu dem Bild, das er vom Paradies habe, so der 20-Jährige, der von der Polizei erschossen wurde.

"Irgendwie ist es hier ganz anders, als mir das im Vorfeld versprochen wurde", klagt F. "Überall ist Feuer und Lava, hier herrschen mindestens 1000 Grad, und von den köstlichen Speisen habe ich noch nichts gesehen. So langsam kriege ich echt Hunger."

Auch lasse der Service sehr zu wünschen übrig. "Ich habe so einen roten Typen mit Hörnern und Flügeln gefragt, wo meine 72 Jungfrauen sind, und was macht der? Stößt mich in eine Feuergrube und piesackt mich dann mit einem Dreizack. Solche Schmerzen hatte ich noch nie in meinem Leben."

An einen Fehler bei seiner Zuweisung im Jenseits will F. nicht glauben. "Auch wenn ich es mir anders vorgestellt habe: Das hier muss definitiv das Paradies sein. Immerhin habe ich schon einige geschätzte IS-Kollegen und -Märtyrer gesehen." Seltsam findet F. nur, dass ihnen gerade von anderen roten Personen mit Hörnern glühende Eisen unter die Fingernägel geschoben wurden.

Immerhin ist F. zuversichtlich, bald Antworten auf seine Fragen zu bekommen. "Mir wurde gesagt, ich solle in einer halben Stunde den Chef bei dem kleinen Lava-See dahinten treffen. Er freut sich angeblich schon auf mich und will sich höchstpersönlich um mich kümmern."

ssi, dan; Foto [M]: Shutterstock; Hinweis: Erschien schon mal so ähnlich.
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger