Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Donnerstag, 21. Januar 2021

Aus Gewohnheit: US-Generäle geben Biden erstes Sicherheitsbriefing mit Handpuppen und bunten Bildern

Washington (dpo) - Nicht schlecht staunte der neue US-Präsident Joe Biden an seinem ersten Arbeitstag im Weißen Haus, als seine Generäle das Sicherheitsbriefing mit großen Symbolbildern und Handpuppen abhielten. Offenbar sind sie es von seinem Vorgänger so gewohnt.

"Tritratralalan, das ist der Herr Chamenei im Iran", ruft der hochdekorierte 4-Sterne-General Doug Henderson Jr., während er eine grimmig dreinblickende Handpuppe eine Verbeugung durchführen lässt. "Der Herr Chamenei mag gerne Atomstrom haben. Aber manche Leute sagen, er möchte eine Bombe bauen. Da wird der Herr Chamenei wütend und ruft: Buuuh! Buuuh! Und wer ist das? Das ist doch der böse Russe Vladi..."

Irritiert unterbricht der General sein Spiel. "Herr Präsident, warum klatschen Sie nicht oder werfen wütend Popcorn? Passt etwas nicht mit Ihrem Briefing? Ist es Ihnen zu kompliziert?"

Nachdem Biden daraufhin empört forderte, ein völlig normales Sicherheitsbriefing in Papierform zu erhalten, sind die Generäle derzeit dabei, mit Buntstiften einen Mann mit Büffelhörnern zu malen. So wollen sie Biden vor der Gefahr durch QAnon und andere radikalisierte Anhänger seines Vorgängers Donald Trump warnen.

 dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger