Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Dienstag, 23. Februar 2021

Nächste Woche geht's los: Friseure decken sich mit Heckenscheren ein

Berlin, Hamburg, München (dpo) - Ab nächster Woche dürfen in Deutschland die Friseursalons wieder ihre Pforten öffnen. Friseure rechnen mit dem Schlimmsten: Immer mehr Betriebe decken sich derzeit mit Heckenscheren und anderem Werkzeug ein, um die monatelang gewucherten Haare ihrer Kunden zu stutzen.

"Ich wache manchmal nachts schweißgebadet auf und erschaudere vor dem, was da ab dem 1. März auf uns zukommt", erklärt etwa Friseurmeisterin Agnes Dietl aus München. "Aber da müssen wir jetzt durch. Wir haben schon zwei elektrische und drei mechanische Heckenscheren da. Und falls es hart auf hart kommt, holen wir noch mindestens eine Axt oder eine Motorsense. Vielleicht sogar eine Motorsäge."

Beim Einsatz von Gartenwerkzeug im Kopf- und Gesichtsbereich ist selbstverständlich Sorgfalt geboten. "Bevor schweres Gerät zum Einsatz kommt, prüfen wir jede Frisur, ob sich darin Vogelnester, Bienenschwärme oder anderes Getier befinden", so Dietl. "Je nach Art versuchen wir, sie behutsam und in Übereinstimmung mit dem Naturschutz in ein anderes Dickicht umzusiedeln."

In besonders schweren Fällen soll Brandrodung zum Einsatz kommen. Die entsprechenden Genehmigungen hat Dietl bereits beantragt. "Im Zweifelsfall sind wir auch bereit, einen Sprengmeister zu beauftragen", so die Friseurin. "Aber hoffen wir, dass es nicht so weit kommt."

ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger