Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Montag, 10. Mai 2021

Zu hart trainiert: Impfnadel bricht ständig an Bodybuilder-Arm ab

Gotha (dpo) - Er bringt die Impfärzte zum Verzweifeln: Bodybuilder Dennis Götze (31) aus Gotha hat in den letzten Monaten so hart trainiert, dass die Impfnadel ständig an seinem muskulösen Arm abbricht. Ob er letztlich noch geimpft werden kann, ist fraglich.

"Verdammt noch mal!", flucht Impfärztin Azra Ergün. "Das war jetzt schon die siebte Nadel, die mir abgebrochen ist. Und auch noch ein paar Tropfen vom guten Moderna verkleckert! Ärgerlich."

Sie schaut den Bodybuilder vorwurfsvoll an. "Wenn Sie wenigstens mal aufhören könnten, anzuspannen. Dann hätte ich vielleicht eine Chance. Das ist ja hart wie Stahl!"

Der muskulöse Mann antwortet kleinlaut. "Tschuldigung, ich kann nicht anders. Immer wenn mein Oberarm frei ist und jemand zuschaut, dann spanne ich den ganz automatisch an. Alte Bodybuilder-Angewohnheit. Können Sie vielleicht mit Augen zu impfen?"

Tatsächlich gibt es beim Impfen immer wieder Probleme mit Kraftsportlern, deren Muskeln zu gut definiert sind, um sie mit einer Impfnadel stechen zu können. Das Robert-Koch-Institut rät Bodybuildern daher ausdrücklich dazu, das Training mindestens zwei Wochen vor dem Impftermin auszusetzen. "Das gilt selbstverständlich nur für Bizeps- und Trizepstraining und soll keine Ausrede sein, um den Leg Day auszulassen", heißt es auf der Webseite des RKI.

Dennis Götze indes kann wohl trotz seiner harten Muskeln noch heute geimpft werden. Bei Veröffentlichung dieser Meldung wurde gerade ein Akkuschrauber ins Zimmer gebracht. Mit diesem können Impfärzte im Notfall mit dem dünnsten Aufsatz ein kleines Loch vorbohren, damit die Impfnadel besser in den Muskel eindringen kann.

fed, ssi, dan; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger