Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Montag, 4. April 2022

Scholz stellt klar: "Öl- und Gas-Embargo gegen Russland erst ab Atombombe"

Berlin, Kyiv (dpo) - Nach den verstörenden Bildern aus den Kyiver Vororten Butscha, Irpin und Hostomel, wo nach dem Abzug der russischen Truppen hunderte von Leichen entdeckt wurden, hat die Bundesregierung heute endlich eine klare rote Linie gezogen. Ein komplettes Embargo auf russisches Öl und Gas werde es geben, wenn das Land Atombomben abwirft.

"Ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg und die jetzt bekannt gewordenen Massaker an der Zivilbevölkerung sind selbstverständlich zu verurteilen", erklärte Bundeskanzler Olaf Scholz. "Aber sie sind noch lange kein Grund, gleich Konsequenzen zu ziehen, die unserer Wirtschaft schaden könnten."

Dennoch habe die Geduld Deutschlands Grenzen. "Würde Russland Atomwaffen einsetzen und damit Millionen Zivilisten ermorden, dann wäre auch für uns der Punkt erreicht, ab dem wir in Deutschland solche Konsequenzen für angemessen halten würden."

Finanziell wäre dies durchaus tragbar. Denn wie Ökonomen im Auftrag der Bundesregierung errechnet haben, dürfte ein nuklearer Erstschlag Russlands ohnehin einen weltweiten Atomkrieg nach sich ziehen. Dieser wiederum würde den Bedarf an Energie drastisch reduzieren.

ssi, dan; Foto: Imago
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger