Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Dienstag, 12. April 2022

Britische Wissenschaftler entwickeln erste Impfung gegen Chemtrails

Birmingham (dpo) - Gute Nachrichten für alle, die unter Chemtrails leiden: Britischen Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, eine Impfung gegen die weißen Kondensstreifen zu entwickeln. Sie soll vor bekannten Chemtrailwirkungen wie Unfruchtbarkeit, Gedankenkontrolle, Knieschmerzen oder Homosexualität schützen.

Der schon bald unter dem Namen TrailVac erhältliche Impfstoff wurde mithilfe der neuartigen mRNA-Technik entwickelt und gilt als hocheffizient.

"Für Menschen, die seit Jahren unter Chemtrails leiden, ist das endlich die langersehnte Erlösung", erklärt Dr. Raymond Driscoll von der Universität Birmingham, der den Impfstoff gemeinsam mit dem Unternehmen AstraZeneca entwickelte. "Chemtrails verschwinden davon selbstverständlich nicht vom Himmel, doch Geimpfte sind zu über 98 Prozent vor ihren gefährlichen Auswirkungen geschützt."

Schon drei Impfungen reichen, um typische Bestandteile von Chemtrails wie Barium, Supermarium und Strontium zu neutralisieren und das Immunsystem durch Stimulation des zentralorgonitischen Systems vertikal entlang des Orion auszurichten. Somit können Schwingungen von Chemtrails nicht mehr orthogonal bis zum Beckenboden vordringen, sondern werden bereits im Rückenmark unschädlich gemacht und als kristallines Rauschen in die Atmosphäre ausgeleitet.

Schon in wenigen Tagen soll der Impfstoff eine EU-weite Zulassung erhalten – in Großbritannien darf er bereits ab morgen verimpft werden. Auch hierzulande ist das Interesse groß: Besonders Menschen, die sich bislang mit Aluhüten vor Chemtrails geschützt haben, setzen angesichts steigender Rohstoffpreise verstärkt auf Alternativen.

dan, ssi; Foto: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger