Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Donnerstag, 28. April 2022

"Die Wahrheit ist nicht käuflich!" - Postillon-Aktionäre wollen Übernahme durch Down-Up-Kapitalaufsplittung verhindern

Fürth (dpo) - Elon Musk hat dem Postillon ein Angebot in Höhe von 70 Milliarden US-Dollar gemacht. Doch ob ihm die Übernahme Deutschlands größter Tageszeitung gelingt, ist derzeit fraglich. Nicht nur lässt Wirtschaftsminister Robert Habeck die Übernahme derzeit kartellrechtlich prüfen, nun bekommt der Multimilliardär auch noch Gegenwind von den Aktionären und Mitarbeitern des Postillon.

"Die Wahrheit ist nicht käuflich", heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Postillon-Aktionäre nach ihrem ersten Treffen. "Egal, wie viel Elon Musk bietet, wir werden nicht einknicken."

Jetzt soll ein gewagtes Marktmanöver, eine sogenannte Down-Up-Kapitalaufsplittung, die Übernahme verhindern. Das wurde auf der Aktionärsversammlung beschlossen. Dabei werden chargierte Advance-Decline Rentenfonds durch Leerverkäufe antizyklisch so auf kleinere Depot-Spreads angelegt, dass Musk gezwungen wäre, seine Asset-Allocators zurückzuziehen, um einen Exit-Cash-Flow zu vermeiden.

Elon Musk dürfte die Abwehrversuche aber wohl mit einem umfassenden Squeeze-Out seiner Eigenkapitalquote kontern, um insbesondere noch unentschlossene Mid Cap Investoren durch ein Joint Correlation Offer zu einem Turnaround ihrer Hedge-Options-Bundles zu bewegen.

Ob dieser Schachzug von Musk Erfolg hat, werden die folgenden Tage erst zeigen. Die so geschnürte Bondbox sorgte allerdings für eine schnelle Stabilisierung des Kurses. Die Börsenaufsicht beobachtet die Vorgänge mit kritischem Auge, insbesondere den derzeit ohnehin sehr fragilen Demand Fed Market Index.

Man möchte in jedem Fall verhindern, dass durch Musks Tenderverfahren der sowieso enge Kurzläufermarkt mit billigen und risikoreichen Greenshoe Pips gefloatet wird. Zeichner von Realtime-Optionsscheinen droht sonst der Verlust sämtlicher Kupon-Dividenden. Stock Venture Trading Analysts sehen dem allerdings eher gelassen entgegen, sie halten den Blow-Up eher für eine Random Walk Ankündigung als für eine Platzierung.

Wie sich die Übernahmeschlacht in den kommenden Tagen weiter entwickelt, ist kaum vorherzusehen. Klar ist aber, dass drastische Entwicklungen an den Börsen zu erwarten sind. Der Postillon hält Sie weiter auf dem Laufenden.

ssi, adg; Foto: Shutterstock

Was bisher in der Übernahmeschlacht um den Postillon geschah:

Paukenschlag an der Börse: Elon Musk will Postillon für 70 Milliarden Dollar übernehmen

"Werden das kartellrechtlich prüfen lassen": Wirtschaftsminister Habeck erklärt Postillon-Übernahme durch Musk zur Chefsache

Musk zu geplanter Postillon-Übernahme: "Ich habe sogar schon ein neues Logo"

Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger