Reklame

Der Postillon im Netz

Search Blog

Nur für Postillon-Unterstützer. Einloggen und den Postillon werbefrei genießen:

Mail Abo | Die neuesten Meldungen per Mail erhalten.

Copyright

Alle Texte auf stehen unter CC BY-NC-SA 3.0 DE (nicht-kommerziell)

Aus dem Archiv

Wissenschaft

5/cate4/Wissenschaft

Der Postillon LIVE - Tickets

Reklame

Panorama

5/cate5/Panorama

Newsticker

Montag, 15. August 2022

Wollte ihm nicht in die Augen schauen: Thomas Tuchel verprügelt Schaufensterpuppe

London (dpo) - Das lässt er sich nicht bieten! Erfolgstrainer Thomas Tuchel hat heute in London eine Schaufensterpuppe verprügelt, die ihm zuvor partout nicht in die Augen schauen wollte. Augenkontakt sei für ihn eine Frage des Respekts, erklärte der Chelsea-Coach im Anschluss an den Vorfall.

Augenzeugen zufolge verhielt sich Tuchel bei seinem Besuch in dem Londoner Modegeschäft am Montagvormittag zunächst völlig unauffällig, bis er an dem mit T-Shirt und Hose bekleideten Mannequin vorüberging und zum Gruß mit dem Kopf nickte. Als die Puppe seine Geste nicht erwiderte, blieb Tuchel demnach stehen und beschwerte sich. "Man grüßt gefälligst zurück, wenn einem jemand zunickt", soll der 48-Jährige gesagt haben. "Haben Sie mich verstanden? Hallooho? Hey, Freundchen! Schau mir gefälligst in die Augen, wenn ich mit dir spreche!"

Innerhalb kürzester Zeit redete sich Tuchel in Rage, vom abweisenden Verhalten der Schaufensterpuppe immer weiter befeuert: "Du denkst wohl, du bist was besseres, nur weil du hier im Schickimicki-Modeladen rumstehst? Schau mich gefälligst an, sonst setzt es Prügel!"

Schließlich brachte der Trainer die weiterhin apathische Puppe mit einem Fußtritt zu Fall und schlug anschließend auf die am Boden liegende Figur ein. Er ließ erst von seinem Opfer ab, nachdem sich der Kopf des Mannequins löste und in eine Position rollte, in der die ausdruckslosen Augen der Puppe direkt auf Tuchel gerichtet waren. "Na also, geht doch, du Feigling", keuchte der Ex-Dortmund-Coach zufrieden, bevor er eilig den Laden verließ.

Nachdem sich Fotos von dem Vorfall rasant im Internet verbreiteten, gab Tuchel am Nachmittag ein öffentliches Statement ab. "Ich habe gedacht, dass man sich in die Augen schaut, wenn man sich grüßt", erklärte er in einer Videobotschaft. "Er hatte eine andere Meinung. Es war nicht nötig, aber viele Dinge waren nicht nötig. Es gibt keine harten Gefühle. Ich denke, es war ein fairer Zweikampf von ihm und ein fairer Zweikampf von mir."

Ob und wann Thomas Tuchel im Zuge seiner nächsten Shoppingtour erneut auf die Puppe treffen wird, ist nicht bekannt.

dan; Foto: shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger