Newsticker

Donnerstag, 21. Februar 2019

"Ach, es ist ein ANTI-Missbrauchsgipfel?": Erste Bischöfe reisen enttäuscht aus Rom ab

Rom (dpo) - Das haben sie sich aber völlig anders vorgestellt: Nur kurz nach ihrer Ankunft zum großen Missbrauchsgipfel im Vatikan sind heute mehrere Bischöfe enttäuscht wieder aus Rom abgereist, nachdem sie feststellen mussten, dass es sich bei dem Treffen trotz des Namens in Wahrheit um einen Anti-Missbrauchsgipfel handelt.

"Ich dachte, das ist so ein Ding, wo ich wertvolle Tipps bekomme, wie ich am besten an Ministranten oder Nonnen rankomme und wie man das danach am elegantesten vertuscht", erklärt etwa ein empörter Geistlicher aus den USA, während er mit seinem Rollkoffer zum Taxi eilt. "Aber das hier ist ja das exakte Gegenteil. Die reinste Verarsche! Worst Pope ever!"
Auch ein Bischof aus Deutschland reist wütend ab. "Und ich habe mich noch gefreut, dass da jetzt endlich so offen damit umgegangen wird", schimpft er. "Aber das war dann superpeinlich, als ich da mit einem Neunjährigen reingegangen bin, den ich extra mitgebracht habe. Das ist nicht mehr meine Kirche!" Nun fliegen er und der kleine Timmy wieder nach Hause.
Anderen der rund 190 Teilnehmer ist klar anzusehen, dass sie ebenfalls mit falschen Erwartungen angereist sind, nun aber notgedrungen gute Miene zum bösen Spiel machen.
Es ist nicht das erste Mal, dass der Vatikan mit missverständlichen Bezeichnungen für Irritationen sorgte. So erregte etwa der spanische Bischof Valdo Arrelano bei der großen Familiensynode im Jahr 2015 viel Aufsehen, als er kurzerhand mit seiner Frau und seinen drei Kindern erschien (der Postillon berichtete).
dan, ssi; Foto [M]: Shutterstock
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger