Newsticker

Donnerstag, 6. Februar 2020

"Ha! Das war nur, damit mich die AfD wählt!": Kemmerich reißt künstliche Glatze vom Kopf und zeigt sein wundervoll wallendes Haar

Erfurt (dpo) - Hat er alles von langer Hand geplant? Thüringens mit Stimmen der AfD gewählter neuer Ministerpräsident Thomas Kemmerich hat heute überraschend eine künstliche Glatze von seinem Kopf gerissen und sein wundervoll wallendes Haar präsentiert. Die Glatze trug er nach eigenen Angaben nur, damit er sich die Stimmen der AfD-Fraktion sichern kann.

"Ha, das war nur, damit mich die AfD wählt!", ruft Kemmerich, während er seine atemberaubende Mähne schüttelte. "Jetzt schaut ihr aber alle doof!"
Dann erklärt er seinen verwegenen Plan: "Ich wollte nämlich unbedingt Ministerpräsident werden und ich wusste, das geht nur mit der Unterstützung von Höcke und seinen Leuten", so Kemmerich, der nebenberuflich als Haarmodel arbeitet. "Für Liberale wie mich sind Stimmen von Faschisten nämlich kein Problem. Das können wir ab."
Also ließ er sich eine Glatzen-Attrappe aus Silikon anfertigen und wartete auf seinen großen Auftritt im dritten Wahlgang.
Sein Plan ging auf. Ein AfD-Abgeordneter erinnert sich: "Ich wollte gerade wieder unseren Kandidaten wählen, da stellt sich plötzlich ein waschechter Skinhead zur Wahl. Wow! Da wusste ich sofort, was ich zu tun habe und gab dem Kameraden meine Stimme." Ähnlich instinktiv reagierten seine 21 Parteikollegen. Das Ergebnis: Kemmerich 45 Stimmen, Ramelow 44 Stimmen.
Wie er nach diesem genialen Schachzug und der bundesweiten Kritik tatsächlich regieren will, weiß Kemmerich allerdings noch nicht. "Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht. Wer so schönes Haar hat wie ich, der schafft das schon irgendwie. Ich geh mir die jetzt erstmal ordentlich waschen. Hab übelst geschwitzt unter der Glatze."
pfg, ssi, dan; Foto: dpa [M]

Mehr zum Thema:

Lindner stellt klar: "Wir sind nach wie vor gegen Faschisten, außer sie verhelfen uns zur Macht"


Höcke überrascht: "Diese Demokraten sind ja noch viel bescheuerter, als ich dachte"

Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger