Newsticker

Leserbriefe der Woche (KW 39/22)

Jede Woche erreichen die Postillon-Redaktion zahlreiche Leserbriefe. An dieser Stelle präsentieren wir mehr oder weniger regelmäßig eine kleine Auswahl.



Leserbrief zu "Ab 24 Uhr nur noch Testbild: Regierung plant Sendeschluss fürs Internet, um Energie zu sparen":


Feedback zu "Greta Thunberg kehrt von Ostsee-Tauchurlaub zurück":


Auf so brillante Ideen kommen wir natürlich nicht.

Es ist sehr tapfer, dass Sie uns trotzdem noch lesen.


Reaktionen auf "Schlimmer Verdacht: Schmuggelt die Regierung Rechtschreibfehler in Posts von AfD-Anhängern?":

"linksversifft" bitte klein.

"Widerstand" bitte ohne "ie".

"Jürgen" bitte mit "ü", Satzzeichen bitte nicht inflationär verwenden, bitte nach "." großschreiben, "dümmer" bitte kleinschreiben.


Zuschriften zu "Nach weiterem Wochenende ohne Sieg: FC Bayern feuert Julian Nagelsmann":


Also bitte! Sie werden ja wohl nicht diesen anderen Plattformen glauben.

Das glauben wir Ihnen nicht.





Feedback zu "Saudi-Arabien-Besuch: Scholz wohnt landestypischer Enthauptung bei":

Nur Satiriker, die vor allem und jedem Respekt haben, sind gute Satiriker.


Streng genommen ist der Artikel von früher. Es ist die Neuauflage einer Meldung von 2016, als Sie uns noch gut fanden..


Korrespondenz zu ""Referendum": Donezkerin unsicher, ob sie lieber auf ihr Herz hören soll oder auf das Sturmgewehr, das auf sie gerichtet ist":


Und zu den vielen Bildern von Soldaten, die Leute zu Hause aufsuchen und ihnen dann beim Wählen direkt zusehen. Unser Artikelfoto etwa ist original aus Donezk.



Die Ostukraine befindet sich seit 2014 im Kriegszustand, weil Russland zu diesem Zeitpunkt begann, dort prorussische Milizen aufzubauen und auch eigene Truppen zu schicken. Finanziert werden wir hauptsächlich durch Werbung, also durch Klicks von Lesern wie Ihnen. Vielen Dank für Ihren Beitrag, lieber Roland!


Fanpost zu "Katholische Kirche präsentiert Waria, die fiese Widersacherin von Maria":





Es gibt außer dem Postillon noch eine Lokalzeitung in der nordrhein-westfälischen Stadt Lage, die ebenfalls Postillon heißt. Manchmal bekommen die Kollegen leider Post, die für uns gedacht war (Sorry!):


Neuere Ältere

Leserkommentare