Newsticker

Leserbriefe der Woche (KW 1/22)

Jede Woche erreichen die Postillon-Redaktion zahlreiche Leserbriefe. An dieser Stelle präsentieren wir mehr oder weniger regelmäßig eine kleine Auswahl.



Fanpost zu "RKI empfiehlt regelmäßige Flüssigkeitsaufnahme: 4000 Querdenker mit Dehydration im Krankenhaus":

Schade, dabei klingen Sie so nett.


Aber was, wenn der Ast am anderen Ende durch einen Kran gehalten wird und der Boden in Wirklichkeit sinnbildlich für Schokopudding steht und wir eine Kettensäge benutzen?

Käsequarkdenker klingt am leckersten.

Reaktionen auf "Nach Einstufung als "nachhaltig": Europas Atommüll kann künftig im Hauptquartier der EU-Kommission gelagert werden":

Gern! Die sind ja bekanntlich ne Menge wert (seltene Erden etc.).

Äh..., nein?

Hmmm... Langsam bekommen wir das Gefühl, dass Querdenker und die, die Umweltschutz für überflüssig halten, dieselben sind... Mal noch einen Umweltartikel testen:

Feedback zu "Energiekonzerne und Klimaleugner präsentieren ihre eigene, böse Greta Thunberg":



Ok, langsam wird es unheimlich. Und wie sieht es mit Rassismus aus?

Leserbriefe zu "Bizarrer Fetisch: Mann wird nur von Verbrechen erregt, wenn sie von Ausländern begangen werden":




Ach du liebe Zeit! Und jetzt zum Vergleich nochmal Thema Corona:

Feedback zu "Hatte was anderes erwartet: Querdenker nach Spaziergang mit seiner Familie bitter enttäuscht":


Ja, Sie klingen echt neutral.

Wir empfehlen hierzu folgende Lektüre: Studie: Jeder, der anderer Meinung ist als Sie, spaltet die Gesellschaft

Ja, die gehören wohl wirklich alle irgendwie zusammen. Merken: Nie einen Artikel schreiben, in dem alle drei Themen (Klimawandel, Rassismus, Corona) zusammenkommen. Nicht, dass die dann endgültig alle explodieren.

Reaktionen auf ""Das Böllerverkaufsverbot in Deutschland ist gut und richtig" – ein Kommentar von Polens größtem Feuerwerkshändler Kasimir Wójcik":

Und zuletzt noch ein Leserbrief zu "Berufsverband der Exorzisten setzt sich für mehr Lateinunterricht in der Schule ein":

Liebe Mathilde, bitte wenden Sie sich mit Ihrem Anliegen an Ihre Mitchristen in der Katholischen Kirche und in diversen Freikirchen, die auch heute noch in Deutschland regelmäßig Exorzismen durchführen - teils mit fatalen Folgen. Wir berichten nur gewohnt seriös darüber.

Neuere Ältere

Leserkommentare