Newsticker

Montag, 11. Mai 2020

Nie wieder Vizekusen? Leverkusen erobert Tabellenspitze! - Der 33. Spieltag in der Zusammenfassung

Alles nur Zufall oder dreiste Nachmache? Nachdem der Postillon mit seiner Fortsetzung der Bundesligasaison landesweit für Freudentränen sorgt, kommt nun plötzlich der DFB um die Ecke und verkauft das Ganze als seine eigene Idee. Doch seien Sie sicher: Nur hier gibt's das Original! Jeden Spieltag präsentiert der Postillon alle Spiele, alle Tore, alle Ergebnisse und die aktuelle Tabelle (bisher erschienen: Spieltag 26, Spieltag 27, Spieltag 28, Spieltag 29, Spieltag 30, Spieltag 31, Spieltag 32).

33. Spieltag

Samstag, 09.05., 15.30 Uhr
Bayern - Freiburg
0:1 (0:0)
Highlights des Spiels: Nach der fatalen Pleite-Serie der letzten Wochen steht Bayern-Trainer Jürgen Klinsmann mächtig unter Druck. Gegen den SC fährt er daher alles auf, was er kann. Riesige Buddha-Statuen säumen den Platz. Bayern-Vorstand Oliver Kahn wurde durch Jens Lehmann ersetzt, alle Spieler neu evaluiert und auf Mehrwert überprüft. Der Druck ist schließlich so groß, die Spieler so motiviert, dass die Bayern sofort nach Anpfiff auf die Freiburger losstürmen und jeden umgrätschen, der ihnen zu nahekommt. Bereits in der 1. Minute muss Schiedsrichterin Steinhaus die ersten beiden roten Karten geben. Drei Minuten später sind die Münchner nur noch zu siebt, in Minute 36 schickt Steinhaus den 11. Münchner vom Platz. Allerdings haben die Freiburger aufgrund der brutalen Fouls der Bayern zahlreiche Verletzte zu beklagen. Die meisten Spieler werden behandelt, nur noch wenige schleppen sich mit letzter Kraft über den Platz. Erst in der zweiten Halbzeit gelingt Kwon Chang-hoon das erlösende 1:0 aus Freiburger Sicht, nachdem er es trotz zweier offener Brüche schafft, kriechend den Ball irgendwie mit dem Kopf über die Torlinie zu bugsieren (82. Minute). Für das letzte Spiel muss Trainer Streich, der sich derzeit im Krankenhaus von einem Kopfstoß durch Niklas Süle erholt, wohl zahlreiche Amateurspieler auflaufen lassen. Für die Bayern bedeutet diese Niederlage das Ende ihrer Meisterambitionen.

RB Leipzig - Dortmund
1:1 (0:0)
Highlights des Spiels: Es war ein angenehm warmer Frühlingstag, als sich die zwei Mannschaften in der Red Bull Arena trafen und beschlossen, die nächsten 90 Minuten miteinander zu verbringen. Man verstand sich auf Anhieb und stellte fest, dass beide Teams ähnliche Interessen verfolgten. Doch dann passierte das Unfassbare: Aus dem Nichts und ohne Absprache mit der anderen Mannschaft schoss Timo Werner ein Tor. "Warum!", schrie Mats Hummels ihn fassungslos an. "Was haben wir euch getan, dass ihr uns so hintergeht?"
Von einem Moment zum anderen kippte die Stimmung. Niemand lachte mehr. Stattdessen machte sich eine plötzlich aufkeimende Feindschaft bemerkbar, die man in dieser Art noch nie gesehen hatte.
Bitter enttäuscht von dem Verrat Leipzigs, war es Haaland, der unter Tränen den Ball an sich nahm und ihn voller Zorn ins gegnerische Tor schoss. Am Ende stand ein 1:1, eine Punkteteilung und das Ende einer langen Freundschaft. War es das wert?
Szene des Spiels:

Hoffenheim - Union Berlin
0:3 (0:1)
Highlights des Spiels:
Es waren elf Männer aus Hoffenheim,
die standen auf einem Rasengrün,
versuchten auf Brechen und Biegen
elf Hauptstädter zu besiegen.

Doch gingen sie bitter auf den Leim
der Top-Offensive aus Berlin.
Die schossen prompt drei Tore
und sorgten für Furore.

Düsseldorf - Augsburg
2:2 (1:2)
Highlights der Spiels: Lassen Sie es sich von einem altgedienten Sportreporter sagen: Ich habe schon viele Dinge gesehen. Spiele, in denen alles drunter und drüber läuft. Wo das Adrenalin überkocht. Das sind Spiele, die sich einbrennen, die man später noch seinen Enkeln mit leuchtenden Augen nacherzählt. Und wenn nun zwei Mannschaften aufeinandertreffen, wo einfach, um es mit Franz Beckenbauer zu sagen, der ja auch nicht unbekannt war mit diesen besonderen Momenten – man denke nur an das WM-Finale 1990, als er ganz alleine, weitab der Kameras, über den Rasen lief – und am Ende ist es ja auch, ganz besonders in diesem Sport, den wir so lieben.

Hertha BSC - Leverkusen
1:0 (1:1)
Highlights des Spiels: Die Hertha war über das Spiel gesehen durchgehend die überlegene Mannschaft. Erst in der 92. Minute konnte Leverkusen den Ausgleich erzielen, weswegen sich das Ergebnis für die Herthaner wie eine Niederlage, für die Bayer-Elf jedoch wie ein Sieg anfühlte. Weil Fußball von Emotionen lebt, wird das Spiel laut DFB ausnahmsweise auch genau so gewertet: 3 Punkte für Leverkusen, 0 für Berlin.

Schalke - Wolfsburg
0:1 (0:0)
Highlights des Spiels: War gut.
Szene des Spiels:

FSV Mainz 05 - Werder Bremen
2:3 (1:0)
Highlights des Spiels: Es sieht finster aus für die Bremer im Abstiegskampf, als sie in der 70. Minute mit 2:0 in Rückstand geraten. Doch Florian Kohfeldt bringt einen unerwarteten Joker: Esel Florian, den er zufällig bei einem Fahrradausflug ins Bremer Hinterland entdeckt hatte. "Florian ist mir sofort durch sein wahnsinniges Ballgefühl und seinen strammen Schuss aufgefallen. Ich musste ihn unter Vertrag nehmen".
Mainz protestiert, die Partie wird unterbrochen. Doch Schiedsrichter Aytekin findet im Regelwerk keinen Paragraphen, der Esel als Spieler verbietet.
Der Esel spielt allerdings im Spielverlauf keine Rolle mehr, dafür erzielt der ebenso eingewechselte Claudio Pizarro in den letzten zehn Minuten einen lupenreinen Hattrick.

SC Paderborn - Borussia Mönchengladbach
0:1 (0:0)
Highlights des Spiels: Was für ein packender Fight zwischen dem kleinen Sportclub aus Paderborn und Europapokalteilnehmer Mönchengladbach. Die Borussen treten von Beginn an dominant auf und führen Paderborn durch den Ring. Nach einem Bodypress legt man sich die Ostwestfalen für einen Flying Clothsline zurecht und nimmt sie dann kräftig in einen Hammererlock, aus dem sich die angeschlagenen Paderborner nicht befreien kann. Doch Gladbach freut sich zu früh: Als der Schiedsrichter die Paderborner anzählt, mobilisiert der Abstiegskandidat nochmal die letzten Kräfte, schockt Gladbach durch einen überraschenden Back Body Drop und bringt einen überraschend souverän ausgeführten Atomic Leg Drop als Finishing Move an. Doch genau in diesem Moment betritt Gladbach-Manager Max Eberl von hinten in den Ring und zieht Paderborn eins mit dem Klappstuhl drüber. Schiedsrichter Grefe ist genau in diesem Moment jedoch abgelenkt, weil das Gladbach-Maskottchen aufreizend an einer Stange tanzt. Als er sich wieder umdreht, ist Eberl wieder verschwunden, Gladbach pinnt Paderborn mit letzter Kraft und das Spiel ist aus.
Szene des Spiels:

Köln - Frankfurt
0:0
Highlights des Spiels: Da es für beide Mannschaften um nichts mehr geht, schieben sich die Spieler lustlos den Ball hin und her. Nach etwa 20 Minuten hat der Schiri keine Lust mehr und pfeift ab. Auch das ist Fußball.

Die Tabelle nach dem 33. Spieltag sieht damit wie folgt aus:
Artikel teilen:

Reklame

Kommentare einblenden
Powered by Blogger